News

News2018-01-25T06:49:52+01:00
2304, 2020

Fördermöglichkeiten für KMU in Rheinland-Pfalz

Von |23. April, 2020|Kategorien: Aktivitäten, Projekte|Kommentare deaktiviert für Fördermöglichkeiten für KMU in Rheinland-Pfalz

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) bietet über die Programme INNOTOP und INNOSTART attraktive Fördermöglichkeiten für KMU in der Kooperation mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Das Institut steht Ihnen dabei als praxisorientierter Forschungspartner gerne zur Verfügung.

3103, 2020

Nach 25 Jahren übergibt Prof. Dr. Klaus J. Zink die wissenschaftliche Leitung des Instituts für Technologie und Arbeit (ITA) an Prof. Dr. Matthias Rohs

Von |31. März, 2020|Kategorien: Personalia|Schlagwörter: , |Kommentare deaktiviert für Nach 25 Jahren übergibt Prof. Dr. Klaus J. Zink die wissenschaftliche Leitung des Instituts für Technologie und Arbeit (ITA) an Prof. Dr. Matthias Rohs

Prof. Dr. Klaus J. Zink übergibt die wissenschaftliche Leitung des Instituts für Technologie und Arbeit (ITA) an Prof. Dr. Matthias Rohs. Vor 25 Jahren gründete Klaus J. Zink das Institut aus seinem damaligen Lehrstuhl an der TU Kaiserslautern heraus als eigenständige Organisation und baute sie im Laufe der Jahre zu einer anerkannten und erfolgreichen Forschungseinrichtung auf. Am 1. April 2020 übergibt er nun die wissenschaftliche Leitung an seinen Nachfolger Prof. Dr. Matthias Rohs, Inhaber des Lehrstuhls für Erwachsenenbildung an der Technischen Universität Kaiserslautern.  

2703, 2020

Verbundprojekt zur Digitalisierung in Unternehmen erfolgreich beendet

Von |27. März, 2020|Kategorien: Projekte, Publikationen|Schlagwörter: , , |Kommentare deaktiviert für Verbundprojekt zur Digitalisierung in Unternehmen erfolgreich beendet

Eine erfolgreiche Durchführung von Digitalisierungsvorhaben erfordert ein Umdenken vor allem in abteilungsübergreifenden Geschäftsprozessen, da sich die Digitalisierung auf alle Abteilungen im Unternehmen auswirkt und zu vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Methoden, Werkzeugen und Prozessen führt. Im Forschungsvorhaben InAsPro wurde dazu ein modulares Transformationskonzept entwickelt, welches die bedarfsgerechte Implementierung von Digitalisierungstechnologien in produzierenden Unternehmen mit Hilfe eines partizipativen Ansatzes unterstützt. Die Projektergebnisse wurden nun in einem Herausgeberband mit dem Titel „Bedarfsgerechte Digitalisierung von Produktionsunternehmen – Ein modulares Transformationskonzept als praxisorientierter Ansatz“ veröffentlicht.

1903, 2020

Best Poster Award des 66. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

Von |19. März, 2020|Kategorien: Personalia, Projekte, Publikationen, Veranstaltungen|Schlagwörter: , , |Kommentare deaktiviert für Best Poster Award des 66. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

Dr. Regina Osranek und Dr. Tino Baudach vom Institut für Technologie und Arbeit (ITA) haben den Best Poster Award des 66. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft erhalten.

1803, 2020

Digitalisierung in der Pflege – Neue Buchpublikation

Von |18. März, 2020|Kategorien: Publikationen|Schlagwörter: , , , , |Kommentare deaktiviert für Digitalisierung in der Pflege – Neue Buchpublikation

Das Buch richtet den Blick systematisch auf jene Ansätze von Digitalisierung, die die Arbeitsorganisation in der Pflege verbessern und dadurch das Potential haben, zu einer höheren Zufriedenheit von Pflegekräften beizutragen.

503, 2020

Digitalisierung – ist eh nur Technologie! Oder? (deutsch / english)

Von |5. März, 2020|Kategorien: Aktivitäten, Projekte|Schlagwörter: , , , , , , , , |Kommentare deaktiviert für Digitalisierung – ist eh nur Technologie! Oder? (deutsch / english)

Seit einigen Jahren versuchen Organisationen, die in der beruflichen Aus- und Weiterbildung in ganz Europa tätig sind, inklusiver zu werden, um eine qualitativ hochwertige Bildung für alle Bürgerinnen und Bürger umzusetzen. In jüngster Zeit hat auch die Digitalisierung auf ihrer Agenda an Bedeutung gewonnen. Die digitale Transformation der beruflichen Bildung erwies sich jedoch als weitaus komplexer als nur die Beschaffung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Aufgrund dieser Komplexität befinden sich die Berufsbildungsorganisationen in dem Dilemma, entweder ihre Ressourcen aufzuteilen oder eines ihrer ehrgeizigen Ziele fallen zu lassen. Das ERASMUS+-Projekt EICON fand eine dritte Option, die diese "Entweder-oder"-Beschränkung aufhob und Synergien zwischen der Inklusion und der Digitalisierung in der Berufsbildung aufzeigt. Erste Ergebnisse, die von Berufsbildungseinrichtungen genutzt werden können, liegen nun vor.