Verbesserung
Sie sind hier: Umsetzung / WfbM-Benchmarking der Teilhabe am Arbeitsleben
print
Reha-Benchmarking als Anschub für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in der Werkstatt

Mit Hilfe welcher weiterer Schritte können die Ergebnisse zur kontinuierlichen Verbesserung genutzt werden?

Das Messen der Qualität der Teilhabe am Arbeitsleben ist nach unserer Ansicht und Erfahrung eine wichtige Voraussetzung, um die Qualität steuern und kontinuierlich weiterentwickeln zu können. Das Messen allein bildet aber nur den Anstoß und die Initiierung eines Verbesserungsprozesses und weitere Schritte müssen folgen:

 

  1. Eigene Daten hinterfragen und verstehen: Sind die Daten korrekt gemessen, sind die Kennzahlen aussagekräftig und stimmen sie mit dem eigenen Empfinden der Qualität überein? Wie kommt es zu den Werten, was läuft gut bzw. schlecht und führt zu bestimmten gemessenen Ergebnissen?
  2. Verbesserungsbereiche und Handlungsbedarfe identifizieren und priorisieren: Mit welchen Ergebnissen ist man nicht zufrieden, wo sollen Verbesserungen erzielt werden? Welche Verbesserungsbereiche sind am wichtigsten oder am einfachsten zu verändern?
  3. Verbesserungsprojekte entwickeln, KVP-Teams bilden: Wie könnten die identifizierten Verbesserungsbereiche verändert werden? Welche Ideen des Fachpersonals und der Mitarbeiter lassen sich umsetzen? Wer sollte an Veränderungen mitarbeiten?
  4. Geeignete Vergleichspartner / Lernpartner suchen: Gibt es andere Standorte der eigenen Einrichtung oder andere Werkstätten im Benchmarking-Netzwerk, die bessere Ergebnisse erzielen? Sind diese anderen vergleichbar hinsichtlich der Strukturen und Anforderungen? 
  5. Gute Ansätze übertragen und von den eigenen Betriebsstätten und von anderen Teilnehmern lernen: Wie schaffen es andere, bessere Ergebnisse zu erzielen? Welche Konzepte und guten Ideen sind ganz oder teilweise übertragbar? Was kann von Besseren gelernt werden?
  6. Verbesserungsprojekte umsetzen!
  7. Wirkung mittels Kennzahlen prüfen: Hat eine Veränderung eine messbare oder subjektiv empfundene Wirkung erzielt? Was hat gut oder weniger gut funktioniert? Wie muss der Verbesserungsansatz angepasst und weiterentwickelt werden?