Messung
Sie sind hier: Umsetzung / WfbM-Benchmarking der Teilhabe am Arbeitsleben
print

Wie wird die Qualität von Rehabilitation und Förderung gemessen?

 

Gemessen wird die Qualität der Leistungserbringung von Werkstätten in Bezug auf die Förderung der Teilhabe beeinträchtigter Menschen am Arbeitsleben entsprechend der gemeinsam vereinbarten Definition.

Die sogenannte objektive Messung durch „harte“ Kennzahlen bildet mit der subjektiven Erhebung sogenannter „weicher“ Daten im Rahmen der Mitarbeiterbefragungen als Einheit ein Gesamtbild der geleisteten Qualität ab. Zur Interpretation der Messergebnisse dienen die Strukturierungsdaten, die das gemessene Kollektiv beschreiben

 

  • Kennzahlen: Sie dienen der Abbildung objektiv messbarer Qualitätsziele und ermöglichen Aussagen zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der von Werkstätten erbrachten Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben.
  • Mitarbeiterbefragung: Über sie wird erhoben, wie Mitarbeiter die Leistungen der Werkstatt erleben. Es gibt zwei verschiedene Befragungen, eine für werkstattintern eingesetzte Mitarbeiter und eine für Mitarbeiter mit betriebsintegriertem Arbeitsplatz.
  • Checklisten: Über die Erhebung von Voraussetzungen, Prozessen und Verfahren wird ein strukturierter Vergleich zwischen Werkstätten ermöglicht, ohne dass hierzu die Bestimmung des oder der „Besten“ notwendig wird.
  • Stammdaten zur Strukturierung der Mitarbeiter mit Behinderungen

 

Es liegen zurzeit neun jährlich zu messende Kennzahlen vor, die sich aus den Qualitätszielen der Teilhabe am Arbeitsleben ableiten. Diese werden ergänzt durch jährlich wechselnde Kennzahlen und Checklisten. Die Daten können entweder direkt über eine Maske elektronisch erfasst werden, oder zunächst mit Hilfe der Papierversion erhoben und vor dem Datentransfer in eine Excel-Datei übertragen werden.

Für jede Kennzahl liegt ein sogenanntes Mess-Set vor. Es besteht in der Regel aus zwei Teilen:

  • Kennzahlensteckbrief: Er enthält alle zur Umsetzung der Messung notwendigen Informationen
  • Datenblatt: Dieses dient zur systematischen Erfassung einzelner Daten, die zur Berechnung der Kennzahlen notwendig sind