Austausch
Sie sind hier: Umsetzung / WfbM-Benchmarking der Teilhabe am Arbeitsleben
print

Wie funktioniert der Wissens- und Erfahrungsaustausch?

Über Leitfragen werden die kurzen Best-Practice-Präsentationen der besten Werkstatt strukturiert

Der Benchmarking-Auswertungs-Workshop findet immer im Frühjahr statt. Alle am WfbM-Benchmarking beteiligten Werkstätten sind durch 1-3 Personen vertreten. Neben ergänzenden Vorträgen von externen Referenten oder durch uns, bilden Best-Practice-Präsentationen den wesentlichen Inhalt des zweitägigen Treffens. Dabei stellen jeweils eine bis zwei Werkstätten, die in einem Themenfeld die besten Benchmarking-Ergebnisse erzielt haben, vor, wie sie diese guten Resultate erreicht haben. Das Ziel der Vorstellung ist, den anderen Teilnehmern einen Einblick in das erfolgreiche Konzept zu geben und ihnen zu ermöglichen, die Übertragbarkeit des Ansatzes auf die eigene Werkstatt einschätzen zu können.

Obwohl zweitägig, sind die Diskussionen der Werkstattverteter immer so ergiebig und fruchtbar, dass die Zeit zum Austausch kaum ausreicht. Besonderer Wert wird daher auch auf Zeiten zum offenen Gespräch gelegt, damit weitergehende Zusammenarbeit bis hin zur Lernpartnerschaft angebahnt und verabredet werden können.