• Photo by Wesley Tingey on Unsplash
  • Photo by Scott Webb on Unsplash
  • Photo by phil sheldon ABIPP on Unsplash

Kurzbeschreibung

Wann immer verschiedene nationale Teilhabesysteme für Menschen mit Behinderungen im Bereich der Arbeit und Beschäftigung verglichen werden, besteht die Gefahr, dass vor allem die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Kennzahlen wie Lohn, Übergänge, Platzzahlen, Personalschlüssel, etc. verglichen werden. Auf die wichtigste Vergleichsgröße, um all diese Kennzahlen in das richtige Verhältnis zueinander zu setzen, wird dabei allerdings meist gar nicht oder zu wenig Bezug genommen: Die Menschen mit Behinderungen, die die Leistungen in Anspruch nehmen.

Ziel dieser Studie, die von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen e.V. initiiert wurde, ist die exemplarische Herausarbeitung der Unterschiedlichkeit der Zielgruppen von Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation in fünf ausgewählten Mitgliedsländern der Europäischen Union mit den jeweils dazu geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Die jeweiligen sogenannten „Werkstätten“-Systeme vor Ort sind dabei der Ausgangspunkt.

In Phase I wurden auf Grundlage der wesentlichen Strukturen und gesetzlichen Rahmenbedingungen in den untersuchten Ländern (hier: Slowenien, Spanien, Frankreich, Schweden, Deutschland) erste Indizien für die potenzielle Unterschiedlichkeit der Zielgruppen identifiziert. Ebenfalls wurde die Eignung der International Classification of FunctioningDisability and Health – ICF  in Bezug auf die Erstellung und Profilierung von sog. Personas (im Sinne von Nutzermodellen, die Personen der Zielgruppe in ihren wesentlichen ICF-bezogenen Merkmalen charakterisieren) geprüft.

Die aktuelle Phase II (ab Juli 2022) initiiert der Kontakt und Zugang zu den jeweiligen nationalen Strukturen zur Bedarfsermittlung, da mit diesen Akteuren die Personas an den jeweiligen Systemgrenzen in Rahmen von Workshops entwickelt weden sollen. Ziel dieser zweiten Phase ist es, dass zum Ende für jedes Land jeweils zwei Personas entwickelt und validiert worden sind, die dann für den Einsatz in Phase III genutzt werden können.

In Phase III (ab Dezember 2022) wird abschließend die Prüfung der Verbleibe aller so entwickelten Personas in den jeweiligen Systemen der untersuchten Länder umgesetzt.

Kurzinformationen / Fact Sheet als PDF herunter laden:

Projekttitel

Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen in Europa – eine kontrastierende Analyse

Laufzeit Phase II:
01.07.2022- 30.11.2022

Förderung

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V.

Logo der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen. e.V.

Ansprechpartner

Dr. Harald Weber

Dr. Harald Weber

mehr