Wir stellen uns vor

Unser Institut ist eine arbeits- und wirtschaftswissenschaftliche Forschungseinrichtung mit der Anerkennung als An-Institut der Technischen Universität Kaiserslautern. Es ist als eingetragener Verein mit gemeinnützigem Zweck organisiert und wird von einem vierköpfigen Vorstand geleitet und durch einen wissenschaftlichen Lenkungskreis unterstützt. Zu unseren Zuwendungs- und Auftraggebern zählen Bundes- und Landesministerien sowie Unternehmen der Privat- und Sozialwirtschaft. Derzeit beschäftigen wir zwischen 25 und 30 wissenschaftliche und nicht wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Fachdisziplinen.

Unsere Haupttätigkeitsgebiet ist die Forschung und Entwicklung für Menschen und Organisationen. Das bedeutet, dass wir uns mit den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen an die erfolgreiche Gestaltung von Unternehmen, Non-Profit- und öffentlichen Organisationen sowie mit deren Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft beschäftigen.

Wir gestalten die Zukunft der Arbeit und leisten einen Beitrag zu einer besseren Arbeitswelt – und dabei beginnen wir bei uns selber. Gemeinsam mit allen Beschäftigten entwickeln wir das Institut weiter und entscheiden selber darüber, wie wir arbeiten wollen. Dabei hinterfragen wir uns ständig, testen neue Ideen oder lassen Traditionelles hinter uns, wenn es sich als dysfunktional herausstellt.

Wir bieten allen Beschäftigten eine Arbeit im wissenschaftlichen Bereich auf Dauer und unterstützen so die Aneignung einer breiten fachlichen Expertise auf Ebene der einzelnen Beschäftigten ebenso wie auf Ebene des Instituts – aus projektbedingt zeitlich befristeten Forschungsepisoden können so langfristig tragfähige Forschungslinien wachsen.

Selbstorganisation ist das prägende Element unserer Organisation. Deswegen gibt es bei uns keine klassische Karriere und keine Team- oder Bereichsleitungen – dafür übernehmen die Beschäftigten im Laufe ihrer Zeit am ITA immer anspruchsvolle Aufgaben und Verantwortung im Rahmen der selbstorganisierten Abwicklung von Forschungs-, Beratungs- und Umsetzungsprojekten und eignen sich – neben der fachlichen Expertise – vielfältigste Kompetenzen an, beginnend von der Akquise neuer Projekte über die Koordination interner und externer Projektteams bis hin zum fachlichen und finanziellen Controlling.