Projekt-Detail
Sie sind hier: Forschung & Lehre / Projekte
print

Demografiefest 4.0 – Kooperatives Verbessern im Handwerk im Kontext der Digitalisierung

Laufzeit:

01.01.2018 - 31.12.2018

Ansprechpartner:
Weitere an dem Projekt beteiligte Mitarbeiter:
Kurzbeschreibung des Projektes:

 

Hintergrund und Projektidee

Der demografische Wandel betrifft auch und vor allem das Handwerk – einen Wirtschaftszweig mit rund 5,1 Millionen Beschäftigten deutschlandweit in 2015. Der daraus entstehende Fachkräftemangel erfordert zum einen das Beschreiten neuer Wege in der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Rekrutierung von Mitarbeitern und Auszubildenden, aber auch die Entwicklung von Konzepten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zum Gesundheits- und Wissensmanagement sowie die Auseinandersetzung mit den Themen Diversität und interkulturelle Kompetenz. Die Digitalisierung bietet hier viele Möglichkeiten diese Aspekt positiv zu beeinflussen, jedoch gestaltet sich die konkrete Realisierung von Digitalisierungsvorhaben gerade in kleinen Betrieben oftmals schwierig. In Kooperation mit dem Mainzer Kompetenz Initiativen (mki e.V.) und dem Dienstleistungszentrum Handwerk Ludwigshaben (DLZ) hat das Institut für Technologie und Arbeit e.V. einen Benchmarking-Ansatz entwickelt, mit dessen Hilfe 15 mittelständische Handwerksbetriebe in die Lage versetzt werden, einzuschätzen, wie gut sie im Hinblick auf die Herausforderungen des demografischen Wandels (z.B. Fachkräftesicherung und Gesundheitserhaltung) und der Digitalisierung aufgestellt sind. Dazu wird ein aussagekräftiges und gleichzeitig schlankes Bewertungsinstrument, bestehend aus einer Checkliste für Betriebsinhaber, einem Kennzahlenset und einer Mitarbeiterbefragung eingesetzt. Jeder Betrieb erhält einen Auswertungsbericht mit detaillierten Ergebnissen des eigenen Betriebs im Vergleich zu den anonymisierten Werten der anderen Benchmarking-Unternehmen. Diese umfassende Analyse bildet den Ausgangspunkt für die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen. Über einen moderierten Austausch können die Unternehmen von den erfolgreichen Ideen der Besten profitieren und so praxisnahe Lösungen anderer Unternehmen kennenlernen. Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz gefördert. Insgesamt 15 kleine und mittlere Unternehmen (unter 250 Mitarbeiter, Jahresumsatz unter 50 Mio. Euro) erhalten daher die Projektleistungen kostenfrei, müssen dafür lediglich einen Eigenanteil in Form eingebrachter Arbeitszeiten von Beschäftigten (etwa bei Befragungen oder in Workshops) dokumentieren. 

 

Nutzen für Unternehmen

  1. Standortbestimmung: Ausführliche Ergebnisse zu Indikatoren in 8 Themenfeldern der Fitness Ihres Betriebs für die Herausforderungen des demografischen Wandels und der Digitalisierung
  2. Austausch im Netzwerk: Fachlich begleitete Austauschveranstaltung mit anderen Unternehmen, um von guten Ideen anderer zu profitieren
  3. Steigerung Ihrer Zukunftsfähigkeit: Umsetzung von Verbesserungen und Steigerung der Attraktivität Ihres Betriebs für Fachkräfte und Auszubildende sowie gezielte Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter

 

Kosten

Geförderte Teilnahme: Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz gefördert. Insgesamt 12 kleine und mittlere Unternehmen (unter 250 Mitarbeiter, Jahresumsatz unter 50 Mio. Euro) erhalten daher die Projektleistungen kostenfrei, müssen dafür lediglich einen Eigenanteil in Form eingebrachter Arbeitszeiten von Beschäftigten (etwa bei Befragungen oder in Workshops) dokumentieren. Die Unterlagen hierfür werden den Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Freie Teilnahme: Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (ohne Größenbeschränkung und deutschlandweit) können das Instrument »Demografie-Benchmarking« projektunabhängig nutzen. Bei Interesse machen wir Ihnen gerne ein Angebot!

Die Website des Projektes mit dem BestPractice-Archiv finden Sie hier: Demografie-Benchmarking


Förderer/Mittelgeber

Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz 

 

Kooperationspartner

 Mainzer Kompetenz Initiativen e.V. Dienstleistungszentrum Handwerk GmbH