Projekt-Detail
Sie sind hier: Forschung & Lehre / Projekte
print

Evaluation "Initiative Inklusion" zu den Handlungsfeldern 2 und 3

Laufzeit:

01.07.2015 - 30.09.2018

Ansprechpartner:
Weitere an dem Projekt beteiligte Mitarbeiter:
Kurzbeschreibung des Projektes:

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) evaluiert das ITA die Handlungsfelder 2 und 3 der Initiative Inklusion. Insgesamt stehen im Rahmen der Initiative Inklusion 140 Millionen Euro, finanziert aus Mitteln des Ausgleichsfonds, für die Förderung der Inklusion schwerbehinderter Menschen zur Verfügung. Im Nationalen Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention kommt der Initiative Inklusion eine herausragende Bedeutung zu. Sie wird in enger Kooperation zwischen dem BMAS und den zuständigen Länderministerien im Zeitraum 2011 bis 2018 umgesetzt. Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen hatte empfohlen, die Handlungsfelder 2 und 3 spezifisch zu evaluieren. Im Handlungsfeld 2 sollen 1.300 neue Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen in Betrieben und Dienststellen des allgemeinen Arbeitsmarktes geschaffen werden, Handlungsfeld 3 fokussiert auf die Schaffung von 4.000 neuen Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Menschen über 50 Jahre. Im Rahmen der Evaluation sollen schwerpunktmäßig die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit dieser beiden Handlungsfelder in den Blick genommen werden. Dazu werden

-       die quantitative Zielerreichung,

-       qualitative Erfolgsfaktoren im Hinblick auf die Zielerreichung,

-       die Nachhaltigkeit der Maßnahmen inklusive fördernder und hemmender Faktoren,

-       länderspezifische Rahmenbedingungen auf konzeptioneller und strategischer Ebene sowie Strukturen und Prozesse auf operativer Ebene im Hinblick auf fördernde oder hemmende Wirkungen im Prozess der Arbeitsmarktintegration schwerbehinderter Menschen spezifisch untersucht.

Um den Bundesländer-spezifischen Gegebenheiten Rechnung zu tragen, werden in allen Bundesländern die betreffenden Akteure aktiv in die Evaluation einbezogen. Ebenso werden Fallstudien durchgeführt, um besonders positive Beispiele mit entsprechender Strahlkraft für andere Arbeitgeber zu identifizieren. Auch die Zielgruppe selbst wird im späteren Verlauf der Evaluation über entsprechende Verbände etc. in die Evaluation eingebunden.

Im Rahmen der Evaluation kooperiert das ITA mit der SÖSTRA GmbH mit Sitz in Berlin. 

Bundesministerium für Arbeit und Soziales