Projekt-Detail
Sie sind hier: Forschung & Lehre / Projekte
print

Bewertung zukunftsfähiger Arbeit

Laufzeit:

15.05.2011 - 31.12.2012

Ansprechpartner:
Weitere an dem Projekt beteiligte Mitarbeiter:
Kurzbeschreibung des Projektes:

Das Projekt begleitete den Strukturwandel in Rheinland-Pfalz durch die Detaillierung der zu erwartenden Auswirkungen langfristiger Veränderungen der Wertschöpfungsmuster der rheinland-pfälzischen Wirtschaft auf Regionen und Branchen sowie durch die proaktive Unterstützung von Unternehmen im Kontext der jeweiligen Strategieausrichtung. Ziel war die Entwicklung eines Instrumentes für kleine und mittelständische Unternehmen zur Bewertung ihrer Zukunftsfähigkeit. Unter Zukunftsfähigkeit wurde dabei explizit eine langfristig orientierte strategische Ausrichtung verstanden, welche die Bedeutung sozialer, technologischer, ökonomischer und ökologischer Umfeldbedingungen anerkennt, Entwicklungschancen für das Unternehmen nutzt und Risikofaktoren minimiert. Dabei standen insbesondere der Erhalt bzw. die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Rheinland-Pfalz sowie die Verbesserung der Beschäftigungs- und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten im Fokus. Insbesondere KMU in Rheinland-Pfalz wurden durch das Projekt dazu befähigt, ihre Zukunftsfähigkeit langfristig und eigenständig zu beurteilen und Optimierungspotenziale zu erkennen.

Die wesentliche Herausforderung lag dabei im Erkennen der langfristigen Veränderungen der Wertschöpfungsmuster, Qualifikationsanforderungen und Beschäftigtenstruktur in der rheinland-pfälzischen Wirtschaft und deren Implikationen für die Regionen und Branchen dieses heterogenen Wirtschaftsraumes unter Einbeziehung aller relevanten Stakeholder. In diesem Zusammenhang wurden die für den Themenbereich zukunftsfähiger Arbeit relevanten Veränderungen in der Beschäftigtenstruktur, aber auch hinsichtlich des Wandels von Werten und Normen der Gesellschaft einbezogen. Hierbei wurden auch neue Lebensstile sowie Lebensentwürfe und Orientierungen in der modernen Gesellschaft erfasst und im Hinblick auf die Chancen und Risiken in der Arbeitswelt erörtert.

Das Projekt wurde vom Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie vom Land Rheinland-Pfalz gefördert.